Gemeinschaft

Gemeinsam leben … warum?

Menschen in einer Gruppe schaffen, was jede/r Einzelne nur schwer vermag. Wir möchten eine Gemeinschaft entwickeln und pflegen, in der sich die Menschen gegenseitig stützen. Sie stellt für uns eine Grundlage dar, aus der heraus individuelle Ideen und Wünsche verwirklicht werden können. Die Gemeinschaft erzeugt ein Umfeld, das jeder/m Einzelnen ermöglichen soll, sich der eigenen Grenzen des Wissens, der Erfahrung und der Verletzbarkeit sowie der Grenzen der anderen Menschen bewusst zu werden, sie zu kommunizieren und damit umzugehen. Wir können unsere Potentiale und Stärken gemeinsam erleben und feiern, einander annehmen in Momenten der Schwäche und sinnvoll mit den Herausforderungen des Lebens und des Scheiterns umgehen lernen.

 

Gemeinsam leben … wer?

Die Gruppe lebt davon, dass die beteiligten Menschen grundsätzlich ähnliche Ziele verfolgen, aber auch unterschiedliche Fähigkeiten und Erfahrungen mitbringen. Unsere Kommune ist daher offen für eine Vielfalt an Menschen unterschiedlichen Alters, Charakters und Hintergrunds, die sich mit ganzem Herzen einlassen oder als Sympathisant*Innen und Durchreisende dem großen Bild ihre besondere Farbe schenken.

Über eine grundsätzliche, gegenseitige Zuverlässigkeit hinaus ist die Beteiligung an der Gemeinschaft offen. Das bedeutet, dass Menschen die Gemeinschaft wieder verlassen und neue Menschen im Laufe der Zeit hinzukommen werden. In gruppendynamischen Prozessen ist der individuelle Mensch von Bedeutung, der als solcher in die Gruppe einsteigt oder mit individuellen Abmachungen für eine kürzere oder längere Zeit vor Ort verweilt.

Gespannt sind wir, welche tierischen Freunde uns im Laufe der Zeit begleiten werden.

Derweil gibt es eine Hofhündin und eine Hofkatze.

 

Gemeinsam leben … wie geht das?

Zwischenmenschliche Beziehungen werden bei uns als wichtiger Teil unseres Zusammenlebens verstanden. Wir gestalten unser Zusammenleben hierarchiefrei, menschlich und solidarisch. Dabei privaten physischen und mentalen Raum, Ausdrucksfreiheit des Ichs und Legitimität der individuellen Bedürfnisse zu gewähren, erscheint uns wichtig. Es soll eine Mischung aus Verbindlichkeit, Vertrauen und Selbstverantwortung vorherrschen. Wir wollen offen und auf vielfältige Art und Weise kommunizieren und gängige Kommunikationsweisen hinterfragen.

Wir wollen uns aufeinander einlassen, Konflikte zulassen und thematisieren. In all dem legen wir als grundsätzliches Ziel fest, nicht zu vergessen, wie wichtig Freude, Interesse und Spaß bei der Sache ist, erachten aber auch Gefühle wie Trauer, Verliebtheit, Frustration, Ekel, Stolz, Verzweiflung, Ärger und Scham … als ebenso ehrenswert.

 

Gemeinsam leben … was wollen wir tun?

Innerhalb der Kommune wird es separate Arbeitsbereiche geben, die sich im Rahmen ihrer Aufgaben selbst verwalten. Mögliche Bereiche sind die Landwirtschaft sowie Verarbeitung von Lebensmitteln, Küche, Seminar- und Bildungsbetrieb, kulturelle und künstlerische Aktivitäten, Infrastruktur und Instandhaltung der Gebäude, ökologischer Bau etc. In jedem Arbeitsbereich gibt es kompetente und/oder lerndurstige Verantwortliche. Gleichzeitig ist die Beteiligung an Bereichen je nach Auslastung und Interesse offen für alle.