Netzwerke und gesellschaftliche Einbindung

Unsere Kommune sieht sich eingebunden, sowohl in das dörfliche Leben in der unmittelbaren Umgebung als auch in alternative Netzwerke über alle Grenzen hinaus. Vor Ort wird angestrebt, Menschen in der Nachbarschaft miteinzubeziehen, ihr lokales Wissen zu berücksichtigen, mit ihnen zusammen zu arbeiten, zu tauschen, Kultur zu erhalten und zu schaffen. Bereits vor Ort bestehende Aktivitäten können unterstützt und Ideen aufgegriffen werden.

Die Kommune gibt Raum für Begegnung und Zusammenkunft, auch dadurch, dass sie eine Brücke zwischen Stadt und Land schlägt und ein Bewusstsein dafür schafft, dass Alternativen des Zusammenlebens möglich sind. Die weitere Vernetzung entsteht aus dem jeweiligen Engagement und Interesse der Menschen in der Gruppe. Denkbar ist beispielsweise die Mitgliedschaft in Hofnetzwerken, politischen Initiativen und Forschungsprojekten, das Organisieren von Workcamps und natürlich von Festen. Weiters wird eine Vernetzung bzw. Mitgliedschaft in Dachverbänden angestrebt, welche sich mit selbstverwaltetem und alternativem Wohnen und Leben auseinandersetzen.