Politik, Soziales und Rollenverständnisse

In unserer Politik wollen wir dem Fluss des Lebens gerecht werden. Wir erachten das Leben als etwas Einzigartiges, das ständig in Bewegung ist. Wir möchten daher keinen weiteren Ausbau eines Systems fördern, welches unsere Wirklichkeit und unser Leben auf ein politisches System von links oder rechts, rot, blau, grün oder schwarz; auf ein ökonomisches Denken von Angebot und Nachfrage; auf ein kulturelles Konzept von Nationalismus; auf unhinterfragte Aufgabenverteilungen oder Rollenverständnisse; auf eine Philosophie einer einzig wahren Erkenntnis reduziert. Wir suchen einen bewussten Umgang mit Vorstellungen von Kindheit, Elternschaft, Alter, Körperlichkeit und Beziehung und stellen uns vehement gegen jene Rollenzuschreibungen, die dazu beitragen, Gewalt an Anderen auszuüben oder zu verursachen.

Unser Ziel ist die Erweiterung unserer Möglichkeiten. Wir wollen gleichzeitig selbstbestimmt und in Abstimmung mit Anderen Entscheidungen treffen und ein immer umfassenderes Verständnis von Verantwortlichkeit unseren Mitmenschen gegenüber entwickeln. Wir möchten einerseits an jenen starren Strukturen nagen, die uns als selbstverständlich erscheinen, jedoch oft hinderlich sind, und andererseits jene fördern, die Alternativen dazu aufzeigen. Kreative und verantwortungsvolle Vorstellungen von Geschlecht, Beziehungen und Elternschaft werden von uns als Erweiterung unseres Politikverständnisses und nicht als Anstrengung betrachtet.

So sehr wir Denken, Mathematik und Technik, Aufgabenverteilungen, Verantwortungsbereiche und Strukturen als wichtige Hilfsmittel erachten, so sehr setzen wir es uns jedoch zum Ziel, der Vielfalt des Lebens gerecht zu werden. Im Umgang mit unseren Entscheidungen legen wir daher großen Wert auf Kommunikation, Vertrauensaufbau und Kreativität, wo Gefühle genau so viel Platz einnehmen können wie Worte.

Regelmäßige Treffen sowohl organisatorischer Natur als auch mit dem Fokus auf die sozialen Beziehungen stellen den Rahmen der internen gesellschaftlichen Organisation dar. Dabei wird die Gemeinschaft verschiedene Methoden ausprobieren und diese variieren, um die soziale Kompetenz laufend zu fördern und zu intensivieren. Ziel ist es auch, eine hilfreiche Methodik für soziale Spannungen und Streitfälle einzuüben.